Kanaren Ratgeber

kanaren-ratgeber.de

Kanarische Inseln

Urlaub auf den Kanarischen Inseln, ein Archipel inmitten des Atlantischen Ozeans

Die Kanaren liegen inmitten des Atlantischen Ozeans inmitten der drei Kontinente Amerika, Europa und Afrika. Die einzigartige Lage macht die insgesamt sieben Inseln zu etwas Besonderem. Das Klima auf den Kanaren ist stets mild und frühlingshaft das ganze Jahr über.

Es sind insgesamt sieben Inseln mitten im Atlantischen Ozean, jedoch eine ist unterschiedlicher als die andere. Neben den sieben Hauptinseln gehören auch noch einige kleine Nebeninseln zum kanarischen Archipel. Eine immense Vielfalt an Landschaft und Vegetation unterscheiden die Kanarischen Inseln untereinander. Geographisch wird die Region als Makaronesien bezeichnet.

Offiziell gehören die Kanaren zu Spanien, von der geografischen Lage gehören sie zu  Afrika und von der Kultur und Tradition her könnte man sagen, dass die Kanarischen Inseln zu Südamerika gehören. Im Laufe der Jahre haben die Einflüsse verschiedener Eroberer wie der Portugiesen, Engländer, Spanier und Arabern zur heutigen Kultur beigetragen. Vor Allem in Sachen Architektur kann man in vielen Orten noch den arabischen Einfluss erkennen.

Die kanarischen Inseln teilen sich heute in zwei Provinzen. Dabei gehören Teneriffa, La Gomera, La Palma und El Hierro zusammen. In der anderen Provinz finden wir Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote. Die Hauptverwaltungssitze befinden sich in Las Palmas de Gran Canaria und Santa Cruz de Tenerife.

Die Inseln sind alle sieben vulkanischen Ursprungs und bieten daher auch landschaftlich ihre Besonderheiten und Eigenheiten. Bizarre Felsformationen, schwarzer Lavasand, Badebuchten und Strände sowie Berge und tiefe Wälder – alles das haben die Kanarischen Inseln zu bieten.

Lanzarote und Fuerteventura zählen zu den ältesten Inseln der Kanaren, wohingegen die Entstehungsgeschichte von La Palma und El Hierro am kürzesten zurückliegt.

Landschaftlich finden wir viele Kontraste, denn die Inseln unterscheiden sich stark.

Eine der kleinen Inseln ist La Gomera. Dort befindet sich eins der vielen Naturschutzgebiete der Kanarischen Inseln, der Nationalpark Garajonay mit seinen weitläufigen Lorbeerwäldern.

Der auf der Insel Lanzarote gelegene Nationalpark Timanfaya hingegen, auch Montana del Fuego (deutsch Feuerberge) genannt, ist zum größten Teil kahl und mit Lavagestein bedeckt.

Die wohl interessanteste Flora und Fauna ist wohl auf der Insel Teneriffa zu finden. Der Nationalpark Teide bietet eine atemberaubende Sehenswürdigkeit, den geographisch höchst gelegenen Punkt der gesamten Kanarischen Inseln und auch von ganz Spanien, den Pico del Teide.

Alles in Allem bieten Gran Canaria, Lanzarote, La Gomera, Fuerteventura, La Palma, El Hierro und Teneriffa somit eine unzählige Vielzahl an Sehenswürdigkeiten und außergewöhnlichen Naturschauplätzen, die jede Einzelne dieser Inseln zu einem interessanten und sehenswerten Reiseziel machen.

Hier geben wir Ihnen eine Kurzüberblick über die 7 großen kanarischen Inseln:

 

Urlaub auf Teneriffa

Teneriffa ist die größte der Kanaren und zählt jedes Jahr mit einer Vielzahl von Urlaubern. Teneriffa wird auch die Insel der zwei Gesichter genannt. Dieser Name kommt von den unterschiedlichen Vegetations- und Klimazonen auf der Insel. Der Süden ist eher karg und wüstenähnlich und der Norden ist sattgrün und weist eine reiche Vegetation auf. Wer rein Badeurlaub und Strandurlaub verbringen möchte, der ist besser im Süden der Insel aufgehoben, da es hier fast das ganze Jahr über sonnig ist. Im Norden hingegen kann man mehr Wandern und Rad fahren oder andere kulturelle Eindrücke in Städten wie Santa Cruz, La Laguna oder Garachico gewinnen. Teneriffa ist eine Insel, auf der gerne und viel gefeiert wird. Der Karneval wird dadurch hier besonders groß geschrieben. Eine weitere Besonderheit Teneriffas ist der über 3.720 m hohe Vulkan Teide. Somit befindet sich der höchste Berg Spaniens auf Teneriffa. Der Teide Nationalpark und die Caldera laden zu Spaziergängen und Wanderungen inmitten einer beeindruckenden Vulkanlandschaft ein! Eine weitre Attraktion auf der Insel ist der Tierpark und Botanische Garten Loro Parque, der zu den größten Zoologischen Gärten Europas zählt. Hier können Sie sogar Schwertwale und Delfine sowie Seelöwen und Papageien beobachten, wie diese ihre Kunststücke in einer Tiershow preisgeben.

 

Urlaub auf Lanzarote

Lanzarote ist jene Insel der Kanaren, deren Landschaft am Allermeisten den vulkanischen Ursprung der Insel zum Ausdruck bringt. Einen entscheidenden Schritt in der Entwicklung  Lanzarotes hat man dem Architekten, Künstler und Naturschützer Cesar Manrique zu verdanken. Auf Lanzarote gibt es ein Gesetz, das die landschaftliche Umgebung schützen soll und somit ist es untersagt Gebäude mit mehr als 4 Stockwerken zu bauen. Es wird hier noch viel Wert auf Kultur und Tradition gelegt. Etwas Typisches für Lanzarote sind die weißen Fassaden der Häuser im ortstypischen Stil und der Kontrast zur tiefschwarzen Vulkanerde. Dieses Bild macht Lanzarote zu etwas ganz Besonderem. Auf Lanzarote gibt es sehr viele Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, die Sie während Ihres Urlaubes besuchen können. Jameos de Agua und die Cueva de Los Verdes gehören zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten auf der Insel. Es handelt sich um unterirdische Höhlensysteme, die zu  einem Besucherzentrum und einer Oase für seltene Krebse umgewandelt wurden. Weitere Besonderheiten auf Lanzarote sind der Aussichtspunkt Mirador del Rio und der Nationalpark Timanfaya, Montes de Fuego (Feuerberge). Mit einem Bus können Sie eine Rundfahrt durch die Vulkanlandschaft der Feuerberge unternehmen und anschließend können Sie sehen, wie man hier mit Erdwärme grillt und kocht. Auf Lanzarote kann man vor allem verschiedene Arten von Wassersport, aber auch Radsport und Wandern betreiben. Die kleine Insel La Graciosa gehört zu Lanzarote, ist autofrei und ebenfalls sehr zu empfehlen. Die Papagayo Strände in der Nähe von Playa Blanca sind ein absolutes Must und zählen für viele zu den schönsten Stränden der Kanaren.

 

Urlaub auf Fuerteventura

Fuerteventura ist die Nachbarinsel Lanzarotes und ist vor allem durch ihre Strände und Badebuchten bekannt. Die Strände Lanzarotes wirken wie aus dem Bilderbuch, wie aus einem Traum von der Karibik. Das hellblaue, türkisblaue, kristallklare Wasser und die  Sanddünen und der strahlendblaue Himmel im Hintergrund.  Besonders die Strände von Sotavento und Jandia sind ein wahrer Traum. Hier kann man ungestört beim Anblick der Sanddünnen Baden und die Seele baumeln lassen. Durch die besonderen Windverhältnisse auf Fuerteventura ist die Insel zu einem absoluten Anziehungspunkt für Urlauber und Einheimische, die gerne surfen, geworden. Auf Fuerteventura haben Sie unzählige Möglichkeiten Wassersportarten wie Windsurf, Kitesurf, Surfen, Segeln, Tauchen und vieles mehr zu unternehmen. Auf Fuerteventura sind die Strände etwas heller als auf den anderen Inseln und auch der Sand ist feinkörniger. Eines der Highlights von Fuerteventura ist der Heilige Berg Tindaya mit seinen Pedomorfen Steingravuren, welche von den Einwohnern als Protektion vor bösen Geistern angesehen wurden. Fuerteventura ist ebenfalls bekannt für die Kultur der Ziegenhirten und natürlich auch für köstlich zubereitetes Ziegenfleisch.

 

Urlaub auf Gran Canaria

Gran Canaria ist eine weitere der Kanarischen Inseln. Diese befindet sich in der Nähe von Teneriffa und ist von dort aus auch problemlos mit einer Fähre zu erreichen. In Gran Canaria sind vor allem die Stadt Las Palmas und der Strand von Las Canteras beliebt. In Sachen Konzerte und Musikveranstaltungen hat Las Palmas einen sehr hohen Stellenwert in ganz Spanien. Hier finden internationale Musikfestivals wie das WOMAD oder auch das Mutter Erde Festival statt. Die Stadt Las Palmas und der Stadtteil von Santa Catalina hat einiges an kleinen Geschäften, Pubs und Bars zu bieten. Im Süden der Insel befinde sich die Dünen von Maspalomas. Diese Naturlandschaft ist einzigartig und es scheint als ob man sich inmitten der Sahara Wüste befinden würde. Gran Canaria hat einiges an schönen Bergdörfern mit viel Tradition im Hinterland und Badeorten direkt an der Küste zu bieten. Hier ist der Karneval ebenfalls sehr wichtig und es herrscht ein kleiner Konkurrenzkampf zwischen den Karnevalsgruppen aus Teneriffa und Gran Canaria.

 

Urlaub auf La Palma

La Palma wird liebevoll la isla bonita oder la mas verde genannt, was so viel heißen soll wie die schöne Insel und die Allergrünste. Diesem Image wird die Insel leicht gerecht, denn die Vegetation hier ist wirklich atemberaubend und von einer unbeschreiblichen Artenvielfalt geprägt. Der Nationalpark La Caldera de Taburiente sind das Zentrum La Palmas. Hier wird viel Gewandert und man kann die Natur hautnah erleben. Tiefe Schluchten, tiefgrüne Hänge, Strände und Badebuchten sowie Berge prägen die Landschaft La Palmas. Die  Insel befindet sich in einer ausgesprochen vorteilhaften Lage für astrologische Beobachtungen. Auf La Palma befindet sich auch eines der neuesten und besten Observationszentren mit Sternenwarte in ganz Europa. La Palma ist eine sehr ursprüngliche Insel und noch vom Massentourismus verschont. Für Alle, die einen Urlaub inmitten einer ländlichen Umgebung mit vielen Möglichkeiten zum Wandern verbringen möchten, ist La Palma ein Geheimtipp!

 

Urlaub auf La Gomera

La Gomera ist eine der kleinsten Inseln des Kanarischen Archipels und befindet sich ebenfalls in der Nähe der Insel Teneriffa. Die Insel beeindruckt durch einsame Schluchten, tiefgrüne Täler mit 1000 Palmen geschmückt. Nicht umsonst befindet sich hier das Tal der Könige, das einst das Ziel Nummer 1 für Aussteiger und Touristen war. Viele Deutsche sind nach La Gomera ausgewandert um hier ein alternatives Leben inmitten der Natur zu führen. Die Auswandersiedlungen in der Nähe von Valle Gran Rey haben sich heutzutage fast vollkommen aufgelöst, aber einige der alternativen Aussteiger sind immer noch hier zu Hause. La Gomera ist wie La Palma vor allem fürs Wandern beliebt geworden. Viele Urlauber setzen von Teneriffa aus mit der Fähre auf La Gomera über um die nahezu unberührten Naturlandschaften hier kenne zu lernen. Der Nationalpark Garajonay ist ein Highlight für Naturliebhaber und Ruhesuchende auf La Gomera.

 

Urlaub auf El Hierro

El Hierro heißt die kleinste der Kanarischen Inseln. Hier scheint die Zeit fast stehen geblieben zu sein und die Inselhauptstadt Valverde besteht gerade mal aus ein paar Restaurants, Häusern, Bars, und Pubs sowie einer Apotheke und Bank. Auf El Hierro geht es sehr gemütlich zu und man kann unzählige Ausflüge unternehmen. In Punta Gorda befindet sich das kleinste Hotel der Welt, das man sich unbedingt ansehen sollte. Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten auf El Hierro ist der Charco Azul. Hier handelt es sich um ein natürlich entstandenes Meerwasserschwimmbecken an der Küste in der Nähe von La Frontera. Durch die Wassererosion im Basalt- und Lavastein sind auf El Hierro unzählige dieser natürlichen Meerwasserbecken entstanden. Auf El Hierro befindet sich auch der westlichste Punkt der alten Welt, der Leuchtturm La Orchilla. Hier dachte man eins wäre das Ende der Welt! El Hierro bietet unzählige Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung. Man kann beispielsweise das Lagartario, Eidechsen- und Volkskundemuseum besuchen und so über die Riesenechsen und die einstige Lebensweise der Insel Wissenswertes erfahren. El Hierro zählt zu den besten Tauchrevieren in ganz Europa.